Mittwoch, 16 November 2016 07:36

prym.ergonomics

Bereits beim großen Bloggertreffen in Berlin Ende September durfte ich die neue Generation Stricknadeln von Prym testen. Stricken 3.0. Ich war sehr skeptisch. Stricknadeln aus Kunststoff...? Ich doch nicht. Hatte ich doch schon lange alle Plastiknadeln in den Schrank verbannt und nur für absolute Stricknotfälle aufgehoben. Falls ich nach Geschäftsschluss noch dringend eine fünfte 3er Nadel brauche. Oder so. 

Getreu dem Motto "man muss auch mal für Neues offen sein" (gell, Tochter ;)?) schaute ich mir die versprochene Neuheit genauer an. Zur Auswahl standen die Prototypen in Stärke 5,0 in Form von Rundstricknadeln, Nadelspiel und langen Jackennadeln. Ich wählte meine bevorzugte Variante, die Rundstricknadel, aus.

 

 

 

 

Mit einem dünneren Garn, quasi Lace (sieht irgendwie winterlich aus, das Foto...)

 

 

 

und einem  dickeren Garn aus dem reichhaltigen Angebot beim Bloggertreffen strickte ich Maschenproben. 

 

 

Ganz ehrlich, dass man diese Nadeln mit den alten Plastiknadeln nicht mehr vergleichen kann, war mir sofort klar. Sie liegen durch die ergonomische Form sehr gut in der Hand. Der sogenannte "triangle-shape" - der Nadelschaft ist erst rund, dann dreieckig - ist sehr handfreundlich. Die Maschen sollen besser auf der Nadel gleiten und das tun sie auch. Man sollte allerdings nicht zu fest stricken.

Sehr irritiert war ich zuerst von der tropfenförmigen Spitze, die sogenannten "hook tips". Ich stricke normalerweise sehr schnell (nach nahezu 40 Jahren Stricken entwickelt sich eine gewisse Schnelligkeit). Aber mit diesen Spitzen? Doch. Genau mit diesen Spitzen geht schnell auch! Den Beweis dafür liefere ich auch gleich. Zwei Tage später beim Yarncamp in Frankfurt war Prym auch vertreten, um die neuen Nadeln vorzustellen. Und es gab mehrere Schnellstrickwettbewerbe. Jetzt dürft ihr raten, wer einen ersten Platz belegt hat ;) Einen schönen Projektbeutel mit Schere und Nadelkissen von Prym habe ich gewonnen. Ich bin jetzt übrigens Beutelschwester vom Häkelmonster ;)

 

 

Die mit Kunststoff ummantelten Stahlseile behalten sehr gut ihre Form. Die Seile mag ich sehr. Am Übergang vom Seil zur Nadelspitze hakte es noch etwas. Die Mitarbeiter von Prym haben unsere Kritiken - ob negativ oder positiv - sehr gerne auf- und mitgenommen. Dafür sollten wir die Nadeln, die immerhin nur Prototypen waren, schließlich testen. 

Besonders zu erwähnen finde ich noch die "click heads". Die langen Jackennadeln kann man an den Enden jeweils zusammenklicken, dann geht einerseits keine Nadel verloren und andererseits kann man das Gestrick zwischen den Nadeln parken. Die eingeprägte Nadelstärke auf dem Schaft finde ich toll, da ribbelt sich nichts mehr ab und man muss die Stärke nur ablesen statt nachmessen.

 

Mein Fazit:

Die neue Generation Nadeln liegt sehr gut in der Hand. Sie sind schön leicht und sehr leise. Die Seile haben eine tolle Qualität. Ich denke, dass sie für Anfänger besonders gut geeignet sind aufgrund der tropfenförmigen Spitze. Gerade zu Anfang einer Strickkarriere rutschen gerne mal die Maschen von der Nadelspitze, das ist hiermit ausgeschlossen.

 

 

Ich hätte mir die Nadeln niemals gekauft, deshalb bin ich sehr froh, dass ich sie teststricken durfte. Gespannt bin ich auf die dünneren Nadelspiele, dann werde ich mir sicher eins besorgen und ausgiebig testen.

Und da wir die Nadeln mit nach Hause nehmen durften, stricke ich mir jetzt eine Mütze damit. Das Maschenbild wird nämlich ausgesprochen gleichmässig. Es wird eine einfache Mütze mit Zöpfen und ist eine freie Anleitung knotted rib hat, zu finden bei ravely. Gestrickt aus Hercolamb, 100 % Schurwolle.

 

 

 

Ich weiß, mein Bericht ist sehr spät - aber dafür müsst ihr jetzt nicht mehr lange warten, wenn ihr die Nadeln auch ausprobieren möchtet. Spätestens im Dezember kommen sie im Einzelhandel auf den Markt. Hier bei Prym findet ihr nochmal alle Details.

 

Happy knitting!

 

Mützchen verlinkt mit Marisas monatlicher Maschenparty.

 

Dies ist übrigens keine Werbung, sondern ausschließlich meine eigene Meinung zu den freundlicherweise von Prym zur Verfügung gestellten Nadeln.

 

 

 

 

Freigegeben in Stricken
Montag, 03 Oktober 2016 13:18

Stricken3punkt0

Im August bekam ich eine email von Makerist. Mit einer Einladung zum großen Strick-Bloggertreffen in Berlin.

What ?!? Ich...? 

 

Nachdem ich von meinem besten Bruder das "GO" bekommen hatte zur Teilnahme mit dem Hinweis "Einladungen sollte man immer annehmen" - er hatte genau am Tag des Bloggertreffens Geburtstag - sagte ich zu. Das kann man sich auch wirklich nicht entgehen lassen. Garn-Preview von 19 Wollherstellern, exclusives preview: Stricken 3.0 mit den Prym ergonomics Nadeln, Neuerscheinungen Zeitschriften und Bücher vom OZ-Verlag und Christophorus Verlag... 

 

Ich fuhr also morgens bei bestem Wetter mit der Bahn nach Berlin, ein erster Blick auf die Kuppel des Reichstags aus dem Bahnhofsgebäude heraus...

 

 

Die liebe Marisa von Maschenfein hatte mich im Vorfeld bereits gefragt, ob ich mich mit anderen Bloggern vor dem Event noch zum gemütlichen Stricken im legendären Strickcafé Ragù treffen möchte. Aber sehr gerne doch! Nach der langen Bahnfahrt entschloß ich mich, zum Café zu laufen. Ich ging eine Weile die Oranienstraße entlang, hier bekommt man schon einen guten Eindruck von Berlins lifestyle. Ich wusste z. B. gar nicht, dass ich in Berlin einen Schmuckladen besitze ;) 

 

 

An einem Wollgeschäft kam ich auch vorbei. Bzw. nicht nur vorbei, ich war auch drin. Die Fadeninsel ist ein sehr schöner Laden mit sehr viel mehr als nur der üblichen Industriewolle. Glücklicherweise habe ich nur geschaut und nichts gekauft - später mehr dazu.

 

 

Im Ragú angekommen warteten schon Marisa von Maschenfein, Sofia von stich.fest und Kerstin von stineundstitch auf mich. Dazu kam später noch das Häkelmonster. Es war so ein schönes warm-up für den Abend. Ich habe mich gleich sehr wohl gefühlt in der Runde, obwohl ich bislang nur Marisa persönlich kannte. Bei dem tollen Wetter saßen wir noch lange draußen und machten uns dann auf den Weg zu den Räumlichkeiten von Makerist, in denen das Bloggertreffen stattfand.

 

 

Organisiert durch Makerist, Prym und den OZ-Verlag war es insgesamt eine tolle Veranstaltung. Am Eingang erwarteten uns eine persönliche Begrüßung und - selbstverständlich handmade - Namensschilder.

 

  

Die Mitarbeiter von Makerist hatten ihr Großraum-Büro ausgeräumt und toll dekoriert. Es gab Getränke in großer Auswahl, ein wahnsinnig leckeres Fingerfood-Buffet und eine wunderschöne herbstliche Blumendeko. 

 

 

Makerist wurde übrigens 2013 von Alex und Amber gegründet und hat heute schon 36 (!) Mitarbeiter. Man kann hier online nicht nur Videokurse ansehen zu allen möglichen Themen aus dem DIY-Bereich, sondern auch Anleitungen und Material kaufen. Amber begrüßte uns sehr herzlich zum Event 

 

 

auch die Damen von Prym 

 

 

 und dem OZ-Verlag (leider kein Foto) stellten sich vor.

 

Wir waren im Wollrausch, man kann es nicht anders nennen.

 

 

Makerist hatte großartige Sponsoren an Land gezogen und somit hatten wir beim Ausprobieren der neuen Stricknadeln ERGONOMICS von Prym die Qual der Wahl bei der Wolle. Ihr seht hier nur eine kleine Auswahl...

 

 

Es wurde gestrickt, geschnattert, gegessen und Kontakte geknüpft... Genauso hatte ich es mir vorgestellt.

 

 

 

Erste Maschenproben entstanden...

 

 

Den ausführlichen Bericht zu den neuen Nadeln von Prym gibt es noch separat. 

 

Neue Hefte und Bücher vom OZ-Verlag wurden vorgestellt.

 

 

Vieles durfte man ansehen - aber noch viel mehr auch mitnehmen... Wir erhielten zusätzlich eine Goodie-Bag, in der man all seine Schätze noch einpacken konnte, wenn denn genügend Platz war.

 

 

Als uns eine Mitarbeiterin von Makerist sagte, wir sollen auf jeden Fall viel Wolle mitnehmen "dafür ist sie ja da" war ich doch froh, die shopping-bag statt Handtasche dabei zu haben... 

 

 

Es war ein wunderschöner Ausflug in die Welt des DIY mit vielen tollen Eindrücken und neuen Freundschaften. Kennen gelernt habe ich u.a. noch Andrea von natuerlichkreativ und Katrin von schoenstricken und viele mehr, ich konnte mir leider nicht alle Namen merken ...

Ich kann abschließend nur sagen "Berlin, Du warst die Reise wert"!

 

Mein Dank geht an Marisa und an die Veranstalter Makerist, Prym und OZ-Verlag, dass ich dabei sein durfte!

 

Freigegeben in Stricken
mit Eingabe geht's los