Freitag, 22 September 2017 06:09

Ein Besuch bei addi

Ich freute mich schon lange auf diesen besonderen Tag. Bei der Gustav Selter GmbH & Co. KG in Altena - besser bekannt unter addi - war ich zur Werksbesichtigung nebst Bloggertreffen eingeladen. Das familiengeführte Unternehmen sitzt im Sauerland, genau genommen in Altena, Stadtteil Dahle. Ist ja keine Entfernung, dachte ich mir so, und verzichtete bei dieser Reise auf die Deutsche Bahn und fuhr mit dem Auto. Nun ja, auch 160 km können sich ziehen. Die Strecke war quasi EINE einzige Baustelle und die letzten 30 km Landstraße zogen sich enorm. Landschaftlich sehr schön gelegen - aber doch einsam irgendwie. Kein Wunder, dass sich die Einwohnerzahl in den letzten Jahren von 36.000 auf 18.000 halbiert hat. Mit fliegenden Fahnen traf ich also Mittwoch in Altena ein, genau pünktlich zum Treffen. Einige Blogger waren schon am Vorabend angereist und hatten schon ordentlich gestrickt, gehäkelt und sich ausgetauscht. Das konnte ich auf Instagram bereits verfolgen und war ehrlich gesagt auch etwas neidisch auf die gemütliche Runde. 

 

 

Alle zusammen trafen wir uns gegen halb 11 bei addi im Verwaltungsgebäude und wurden sehr herzlich von Herrn Thomas Selter, dem Inhaber der Firma, und seinem Team begrüßt. Ein Gläschen Sekt und eine kurze Einführung von Herrn Selter und dann ging es schon los ins Werk. Darauf hatte ich mich besonders gefreut, interessiert mich die Herstellung eines Produktes doch immer sehr. Wir hatten Einblick in die gesamt Produktionskette vom Rohling bis zur fertigen Nadel.

 

 

Es wird gestanzt, geformt,

 

 

entgratet, reduziert, galvanisiert,

 

 

poliert

 

 

und sogar geheiratet! Ganze 25 Arbeitsschritte braucht es teilweise zur Herstellung einer Nadel.

 

Hier werden gerade in liebevoller Handarbeit die Nadelsets bestückt

 

 

In der Firma sind ca. 110 Mitarbeiter beschäftigt, davon ca. 30 in Heimarbeit für die Verpackung. Alles noch echte Handarbeit Made in Germany. Es können täglich 15 - 20.000 Rundstricknadeln gefertigt werden. Welche eine Zahl! Diese werden dann weltweit in ca. 50 Länder ausgeliefert. In Russland ist addi Marktführer und in Amerika - hier haben die Rundstricknadeln rote Seile - ist addi auch an der Spitze. Dort wird Herr Selter nur Mr. addi genannt. In China ist Herr Selter hingegen als Mr. Thomas bekannt. Andere Länder - andere Sitten. Auch in Norwegen - wohl fast in ganz Skandinavien - ist addi Marktführer. Das alles könnte auch daran liegen, dass es die Firma bereits seit 188 Jahren gibt. Und vor allem, dass sie die große Krise Ende der 80er Jahre als einziger von 14 deutschen Stricknadelherstellern überstanden hat! Wenn auch nur knapp, wie uns Herr Selter später berichtete.

 

 

Die Qualität spricht hier natürlich auch für das Produkt. Es gibt ca. 8 % Ausschuss in der Produktion. Rigoros wird alles aussortiert, was nicht den hohen Qualitätsstandards entspricht. Dadurch liegt die Reklamationsquote weit unter  1 %. Und sollte es doch mal zu einer Reklamation kommen, wird das Produkt anstandslos ausgetauscht. 

 

Woher kommt nun der Name addi? Die Mutter von Herrn Selter hatte bereits in den 50er Jahren die Idee zum ersten Katalog. Und dabei entschied sie, dass die Firma einen kurzen einprägsamen Namen haben müsse. Addi - das war der Spitzname ihres Mannes Gustav Adolf - so sollte die Firma ab jetzt heißen. Das dies eine sehr gute Wahl war, stellte sich später, als die Firma zunehmend internationaler tätig wurde, heraus. Denn in jedem Land kann der Name addi problemlos ausgesprochen werden - ob in Amerika, China oder den skandinavischen Ländern. 

 

Ich habe einen sehr guten Eindruck mitgenommen vom Unternehmen. Es herrscht eine gute und familiäre Atmosphäre. Das merkt man auch daran, dass die Mitarbeiter immer bereit sind, eine Extra-Schicht einzulegen, wenn mal ein Engpass besteht. Zum guten Arbeitsklima trägt sicher auch die monatliche Mitarbeiterrunde bei, die Herr Selter bereits vor 15 Jahren installiert hat. Hier werden die Mitarbeiter über den aktuellen Stand informiert, über Neuigkeiten und Pläne auf dem laufenden gehalten. Das gefällt mir richtig gut. 

 

Zwischendurch ging es zurück ins Hotel und wir nahmen ein leckeres leichtes Mittagessen zu uns. Danach ging es wieder ins Firmengebäude, wo eigens für das Bloggertreffen ein Raum eingerichtet wurde für uns... 

 

 

 

Sylvia Rasch, besser bekannt als Crasy Sylvie, durfte uns hier beim Come together das neueste Produkt von addi vorstellen.

 

 

Sie hat in Zusammenarbeit mit addi die addiCraSyTrio Nadeln erfunden. Das Nadelspiel besteht aus 3 biegsamen Nadeln mit je zwei verschiedenen Spitzen (Basic und Lace). Das Strickstück, gedacht sind die Nadeln vorwiegend für Socken, sitzt auf zwei Nadeln und mit der dritten wird abgestrickt. Dadurch, dass die Nadeln in der Mitte ein kurzes Seil haben, sind sie sehr flexibel und das Hantieren damit wird gegenüber herkömmlichem Nadelspiel - bestehend aus 5 steifen Nadeln - sehr erleichtert. 

 

Ich war zuerst skeptisch. Man hat als erfahrene Strickerin eben so seine Vorlieben. Wenn man sich aber mal aus der Komfortzone heraustraut und sich auf Neues einlässt, kann man doch die eine oder andere tolle Erfahrung machen. So auch hier. Nachdem ich mich mal an die Flexibilät der Nadeln gewöhnt hatte, ging mir das Ganze gut von der Hand. Ich stricke damit ein sehr schönes gleichmäßiges Maschenbild ohne die berühmten Leitern an den Übergängen. Ich stricke allerdings fester als mit dem Nadelspiel, denn normalerweise stricke ich Socken mit 2,25 mm Nadelstärke, hier reicht aber durchaus das 2,5 mm Trio. Meine erste Socke ist schon fast fertig. Die Wolle ist Step Color Nr. 18 von Austermann, die uns freundlicherweise vom Sponsor zur Verfügung gestellt wurde. 

 

 

Auch für Ärmel, die in der Runde gestrickt werden, kann ich mir das flexible Trio sehr gut vorstellen. Und natürlich für Verzopfungen. Toll, dass wir in der "kleinen" Goodie-Bag gleich mal 3 verschiedene Stärken erhalten haben. Wenn Ihr sie ausprobieren wollt, die Nadeln kommen in den nächsten Tagen in den Handel. 

 

 

Das Highlight für alle war wohl die personalisierte Rundstricknadel, die wir von Herrn Selter erhalten haben. Jeder bekam eine 5,0 mm Rundstricknadel mit eigenem Namen. Ist das nicht toll? Und das beste ist, man kann sie unbedenklich benutzen, denn der Name wurde mit der neuen Lasermaschine aufgebracht und geht also nicht ab. 

 

 

Die Großzügigkeit der Familie Selter muss ich nochmal erwähnen. Beide, Herr Selter und seine Gattin, Frau Malcus, sind sehr herzliche und offene Menschen, die ich als bodenständig und sehr leidenschaftlich kennenlernen durfte. Sie haben sich mit den Vorbereitungen so viel Mühe gegeben, der ganze Tag war einfach nur gelungen und von vielen Überraschungen und Neuigkeiten geprägt. Wir durften in vieles Einblick nehmen, uns vorher wünschen, welche Produkte wir gerne anschauen möchten, alle Produkte ausprobieren und zum ausgiebigen Testen mit nach Hause nehmen. Viele Wollhersteller u.a. haben als Sponsoren fungiert

 

 

und wir hatten genügend Wolle zum Schwelgen und Testen.

 

 

Wer Stash abbauen wollte, war hier fehl am Platz... Eine große Goodie-Bag bekamen wir zum Schluß auch noch

 

 

Über einige Dinge werde ich separat noch berichten, sonst wird es hier heute zu lang. Z.B. warum es ein schwarz-rot-goldenes Sofa gab.

 

Alles in allem kann ich nur sagen:

 

Danke an addi - Es war ein wunderbarer Tag!

 

 

Übrigens, auf die Frage, ob Herr Selter denn auch stricken kann, erzählte er uns, dass er nur ein einziges Mal in seinem Leben eine Reihe Luftmaschen gehäkelt habe. Und zwar vor lauter Langeweile auf einer Messe in London. 

 

Und einen Verbesserungsvoschlag hätte ich noch, lieber Herr Selter. Bitte stellen Sie an jedem größeren Bahnhof einen solchen Automaten auf. Damit wäre uns Handarbeiterinnen wirklich sehr geholfen!

 

 

Happy knitting!

 

PS. Wer sich jetzt noch fragt, warum eigentlich bei addi geheiratet wird - hier die Auflösung: In der Hochzeitsabteilung werden die Nadelspitzen mit den Seilen verbunden, quasi "verheiratet".

 

Freigegeben in Sonstiges
Sonntag, 03 September 2017 05:59

Wer strickt der streitet nicht

Mit diesen Worten wurden wir vom OZ-Verlag zum Tag der Wolle in Freiburg begrüßt. Der 1. September ist nicht nur der Tag der Wolle sondern auch der Anti-Kriegs-Tag. 

Schon lange freute ich mich auf das Bloggertreffen in Freiburg. Befreundete Strickbloggerinnen aus dem ganzen Land wiedersehen, neue Mitstrickerinnen kennenlernen, die aktuellen Garnqualitäten - die teilweise erst auf den Markt kommen - nicht nur sehen sondern auch testen...

Die Anreise der meisten Teilnehmerinnen war dank der Bahn etwas beschwerlich, aber letztendlich haben wir es alle geschafft. Los ging es um 15.30 Uhr mit einer Stadtführung durch Freiburg - hier erhielten wir einen ersten Eindruck der schönen Stadt. Die wärmste Stadt des Landes soll es sein. Nun ja, irgendwie hatten wir uns das anders vorgestellt. Regen, 19 Grad. Andererseits: perfektes Strickwetter!

 

 

Im Anschluß gingen wir gemeinsam zum Ballhaus, in dem das vom OZ-Verlag organisierte Treffen stattfand. Eine nette Begrüßung durch den OZ-Verlag

 

 

hielt uns noch kurz vom herrlich angerichteten Wollbuffet ab...

 

 

Gleichzeitig gratulierten wir Petra Bäck, der Chefredakteurin von "Sabrina" zum 30jährigen Jubiläum und hörten von den Neuigkeiten aus dem Hause Schoeller + Stahl sowie Austermann

 

Dann gab es kein Halten mehr. Nach kurzer Zeit sahen alle Tische ungefähr so aus... 

 

 

Es wurde gestrickt, getestet, gehäkelt, gefachsimpelt, gebastelt, gegessen und getrunken ... 

 

 

Ich habe einige Qualitäten angestrickt und mit nach Hause genommen.

 

 

Meine Favoriten waren eindeutig die wunderschönen Pascuali-Stränge. 

 

 

Auch die Wolle von AR Königstein gefiel mir sehr, da sie aus dem Rahmen fiel - im positiven Sinne. Anne Resing, die Besitzerin des Shops, war persönlich dabei und beantwortete gerne alle Fragen.

 

 

Einen ganz besonderen Strang Wolle von Lang Yarns habe ich noch mitgenommen. Es sind 250 g mit 37 Metern Lauflänge. Nadelstärke 25 wird empfohlen. Einige haben ein Körbchen daraus gehäkelt. Ich werde es verspinnen und habe es mal auf der Handspindel getestet...

Danke an Caro für den Handspindel-Denk-Anstoß ;)

 

 

 

Eine gut gefüllte Goodie-Bag gab es für jede Teilnehmerin. Darin befanden sich Nadeln von Pony, ein Blumenbastelset von blumigo (sehr schön zum Wolle drapieren), Werkzeuge von Prym, Gutscheine und vieles mehr. 

 

 

Vielen Dank für den wunderschönen Tag, liebes OZ-Team,

 

 

und das (Wieder-)Treffen von so vielen netten Wollbegeisterten wie Sofia von Stichfest - vielen bekannt durch ihre Pairfect-Babyhose, Tanja Steinbach bekannt aus Kaffee oderTee, aktuell läuft hier der KAL zum Schal Bel Air, Angela von bestrickendes, Rieke mit ihrer tollen Seite RosaP, die liebe Julia von JuliaGrauDesign, Susistrickliesl, Lilia von Mainherzprojekt, die demnächst ein Strickstudio in Frankfurt eröffnet, MadameFux, Kristin aka joeljoel handmade for friends, Kerstin von Stine und Stitch, die gerade ihr Buch Soxx Book herausgebracht hat, Silvie Rasch aka CraSy Silvie, die uns ihr neues Buch Mosaik Dreieckstücher stricken vorstellte, Julia von Feinmotorik, Caro von Carosfummeley und so viele mehr... 

 

FAZIT: Es war wunderbar!

 

Gestrickt habe ich auf der langen Reise selbstverständlich auch. Die Jacke Tinea von Rachel Brockman aus dem Pom Pom Quarterly Spring 2017. Ich stricke die Jacke aus handgefärbter Wolle von HerbstblattRegina. Die Bündchen werden aus einem Rest selbstgesponnener Wolle gestrickt, die farblich sehr gut dazu passt (siehe erstes Bild oben).

 

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Maschenparty.

 

Schade, liebe Marisa und Carina, dass Ihr nicht dabei sein konntet. 

 

Freigegeben in Sonstiges
Freitag, 18 August 2017 06:16

Este - ein Sommertop

In einer älteren Episode meines Lieblings-Podcasts Fruityknitting interviewte Andrea Justyna Lorkowska, eine polnische Strickdesignerin. Kurz darauf brachte ebendiese die Anleitung für das Sommertop Este heraus. Es gefiel mir auf Anhieb sehr gut und ich suchte in meinem Lager nach passender Wolle. Beim letzten Bloggertreffen Stricken3punkt0 in Berlin letztes Jahr durfte ich mir 2 Stränge der Juniper Moon Farm Herriot Fine, ein Alpaka-Garn, einpacken. Light fingering, über 800 m Lauflänge gesamt. Die Wolle strickt sich toll, eine Maschenprobe war schnell gestrickt und umgerechnet.

 

 

Während des Strickens fragte ich mich dann, was ich mit einem ärmellosen Sommertop aus Babyalpaka anfangen will... Ich hoffte darauf, dass nach Fertigstellung des eigentlichen Tops noch genügend Wolle übrig bleibt, um noch Ärmel dran zu stricken.

 

 

Und in der Tat, ich habe noch 34 g übrig. Sollte reichen.

Leider drehen sich die fake-Seitennähte. Blocke ich raus. Denke ich zumindest. Kennt Ihr das auch bei seamless gestrickten Teilen?

 

 

Ich stricke jetzt das hübsche Lacemuster am Oberarm weiter

 

 

und hoffe, das ganze Teil noch bis zum nächsten Bloggertreffen fertig zu haben. Das ist allerdings bereits in 2 Wochen. Ob ich das schaffe? Muss ich. Denn das gestern eingetroffene Namensschild für den #tagderwolle in Freiburg passt farblich hervorragend zum Pullover. Ich freue mich schon sehr auf dieses Event!

 

 

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Auf-den-Nadeln-Maschenparty

 

Happy Knitting!

 

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 02 April 2017 07:02

h+h Cologne 2017

Die h+h Cologne, die weltgrößte Handarbeitsmesse, findet an diesem Wochenende in Köln statt. Es ist eine Fachmesse für Hobby und Handarbeit, bei der die Einzelhändler ihre Aufträge für den kommenden Herbst platzieren.

Freundlicherweise war ich von Lana Grossa als Bloggerin zur Messe eingeladen. Mit der Eintrittskarte erhielt ich ein tolles Strickkit für einen Schal. Die Silkhair ist eine tolle Qualität und auch das Alcanto finde ich sehr interessant. Auch das neueste Lookbook war dabei. 

 

 

Mit Pia, die ich vom letzten YarnCamp bereits kenne, fuhr ich gemeinsam nach Köln und wir hatten im Auto schon viel Spaß miteinander. In Köln angekommen trafen wir Carina von Häkelmonster und gemeinsam erkundeten wir das überwältigende Angebot der Messe.

Zuerst machten wir bei den Häkelhelden halt. Unter dem Motto "Helfen kann so lässig sein" unterstützen Tim und Carsten, die im Hauptberuf bei der Polizei beschäftigt sind, seit 2012 den Weissen Ring, indem sie gehäkelte Mützen verkaufen. Da sie das Ganze sehr schnell alleine nicht mehr bewältigen konnten, werden die Mützen seit 2014 im Rahmen der Arbeitstherapie in der Justizvollzugsanstalt Düsseldorf hergestellt. So schließt sich der Kreis dann wieder. Eine tolles Projekt!

 

 

Danach hatten wir einen Termin am Lana Grossa Stand. Rebecca und Oliver empfingen uns und zeigten uns die neuesten Trends und Garne, die im Herbst auf den Markt kommen. Ich war sehr positiv überrascht. Ich glaube, es ist gerade ein großartiger Wandel im Gang bei Lana Grossa. Die Designs werden moderner.

 

 

 Die Produktlinien sind innovativer. Die Modelle sind jugendlicher und frischer.

 

 

Tolle neue Qualitäten erwarten uns im Herbst. Sehr gut gefallen mir die ansprechenden und hochwertigen Label.

 

 

 

Ihr seid auf dem richtigen Weg! Bitte mehr davon.

 

Bei Addi trafen wir Sandra von Meine fabelhafte Welt. Sie führte dort die Sockenwunder-Nadeln vor. Ich war immer der Meinung, mit dem Sockenwunder und mir wird das nichts, wir passen einfach nicht zusammen. Nach dem Test bei Sandra bin ich jetzt der Überzeugung, dass es doch etwas werden könnte mit uns beiden. Braucht wohl nur ein bißchen Übung. Zum Ärmelstricken in der Runde könnte ich mir die Nadeln gut vorstellen. Ich brauche doch welche. Definitiv.

 

Nach einer schnellen Mittagspause mit sehr gutem aber auch teurem Essen ging es weiter zum Stand von MEZ/Schachenmayr. Hier begrüßte uns Sabine aka MissKnittington.

Wir erhielten eine tolle Tasche mit Infomaterial und einen Knäuel Regia Pairfect aus der Design Line by Arne und Carlos, mit denen wir dann gemeinsam am Tisch saßen und stricken durften. Wow!

 

 

Schnell ging es weiter mit dem nächsten Termin. Bei der Initiative Handarbeit war ein Bloggertreffen organisiert. Man sah viele bekannte Gesichter, Meike aka FrauCrafteln, RosaPe, Bine aka Was eigenes, Maki und viele mehr... Es gab lecker Trinken und Essen, Sofas zum Platznehmen und Fachsimpeln.

Bei der Superhelden-Aktion der Initiative Handarbeit wird für jedes gepostete Foto mit einem selbst hergestellten Superheld 5 Euro an SOS Kinderdorf gespendet. Auch mit dem Download einer kostenlosen Anleitung ist es möglich zu spenden. Alle Details findet ihr bei der Initiative Handarbeit.

 

 

Die zweite tolle Aktion ist #machdeinding2017. Wir Bloggerinnen erhielten eine Anleitung für eine Tasche, die Anke aka cherrypicking, entworfen hat. UND wir durften uns alle Materialien, die dazu benötigt werden, aussuchen und kostenlos mitnehmen! Das habe ich selbstverständlich auch getan und mich mit tollen Materialien eingedeckt. Wenn man sein Modell bis zum 15. April näht und einen Blogbeitrag posted, nimmt man an einem Gewinnspiel teil und kann eine Reise zur h+h cologne 2018 gewinnen! Also, ran an die Nähmaschinen!

 

 

 

Auch hier erhielten wir zusätzlich eine tolle Goodie-Bag mit Büchern, Magazinen, jede Menge Material zum Stricken und Nähen. Mittlerweile konnte ich meine Taschen kaum noch schleppen und ich beneidete jeden Besucher um seinen Trolly, den ich morgens noch etwas belächelt hatte...

 

Zwischendurch stromerten wir immer weiter durch die verschiedenen Stände und haben doch längst nicht alles gesehen. Bei ITO zum Beispiel inspirieren mich immer die schönen Konen.

 

 

Der Abschluß des Tages war der Besuch der Modenschau. Die war einfach nur toll. Viele Hersteller präsentierten ihre Modelle noch einmal in Bewegung, die wir vorher teilweise bereits an den Ständen gesehen hatten. 

 

 

 

Stimmt nicht! Der tatsächliche Abschluß war der letzte Stand, den wir angeschaut haben:  Baa Ram Ewe, da musste! ich noch hin. Schließlich trug ich die Jacke aus ihrem Garn Titus

 

 

Es war ein sehr anstrengender (deswegen habe ich wohl die Augen schon zu auf dem letzten Bild ...) aber auch sehr sehr schöner Tag. Die Eindrücke sind großartig und kaum zu fassen. Ein Tag ist definitiv zu kurz für diese Messe. Ich habe mich sehr gefreut, so viele Bloggerinnen wiederzusehen oder auch endlich mal kennenzulernen. Mädels, ich danke Euch für diesen tollen Tag!

 

von links nach rechts: Sabine aka MissKnittington , Marisa aka Maschenfein , Sophia aka Stichfest , ich ;), Carina aka Häkelmonster  und Pia IG @Colored Akizu (es fehlen Kerstin aka StineundStitch , Kerstin aka Landherzen , Kathrin von Schönstricken, Tanja Steinbach bekannt durch die ARD-Sendung Kaffee oder Tee...)

Mein Dank geht auch an das Team von Lana Grossa, das mir den Besuch ermöglicht hat. Ich freue mich sehr auf die weiteren Kontakte. 

 

Nur Anneli aka Fadengold habe ich leider nicht getroffen. Schade.

 

Freigegeben in Sonstiges
Montag, 03 Oktober 2016 11:18

Stricken3punkt0

Im August bekam ich eine email von Makerist. Mit einer Einladung zum großen Strick-Bloggertreffen in Berlin.

What ?!? Ich...? 

 

Nachdem ich von meinem besten Bruder das "GO" bekommen hatte zur Teilnahme mit dem Hinweis "Einladungen sollte man immer annehmen" - er hatte genau am Tag des Bloggertreffens Geburtstag - sagte ich zu. Das kann man sich auch wirklich nicht entgehen lassen. Garn-Preview von 19 Wollherstellern, exclusives preview: Stricken 3.0 mit den Prym ergonomics Nadeln, Neuerscheinungen Zeitschriften und Bücher vom OZ-Verlag und Christophorus Verlag... 

 

Ich fuhr also morgens bei bestem Wetter mit der Bahn nach Berlin, ein erster Blick auf die Kuppel des Reichstags aus dem Bahnhofsgebäude heraus...

 

 

Die liebe Marisa von Maschenfein hatte mich im Vorfeld bereits gefragt, ob ich mich mit anderen Bloggern vor dem Event noch zum gemütlichen Stricken im legendären Strickcafé Ragù treffen möchte. Aber sehr gerne doch! Nach der langen Bahnfahrt entschloß ich mich, zum Café zu laufen. Ich ging eine Weile die Oranienstraße entlang, hier bekommt man schon einen guten Eindruck von Berlins lifestyle. Ich wusste z. B. gar nicht, dass ich in Berlin einen Schmuckladen besitze ;) 

 

 

An einem Wollgeschäft kam ich auch vorbei. Bzw. nicht nur vorbei, ich war auch drin. Die Fadeninsel ist ein sehr schöner Laden mit sehr viel mehr als nur der üblichen Industriewolle. Glücklicherweise habe ich nur geschaut und nichts gekauft - später mehr dazu.

 

 

Im Ragú angekommen warteten schon Marisa von Maschenfein, Sofia von stich.fest und Kerstin von stineundstitch auf mich. Dazu kam später noch das Häkelmonster. Es war so ein schönes warm-up für den Abend. Ich habe mich gleich sehr wohl gefühlt in der Runde, obwohl ich bislang nur Marisa persönlich kannte. Bei dem tollen Wetter saßen wir noch lange draußen und machten uns dann auf den Weg zu den Räumlichkeiten von Makerist, in denen das Bloggertreffen stattfand.

 

 

Organisiert durch Makerist, Prym und den OZ-Verlag war es insgesamt eine tolle Veranstaltung. Am Eingang erwarteten uns eine persönliche Begrüßung und - selbstverständlich handmade - Namensschilder.

 

  

Die Mitarbeiter von Makerist hatten ihr Großraum-Büro ausgeräumt und toll dekoriert. Es gab Getränke in großer Auswahl, ein wahnsinnig leckeres Fingerfood-Buffet und eine wunderschöne herbstliche Blumendeko. 

 

 

Makerist wurde übrigens 2013 von Alex und Amber gegründet und hat heute schon 36 (!) Mitarbeiter. Man kann hier online nicht nur Videokurse ansehen zu allen möglichen Themen aus dem DIY-Bereich, sondern auch Anleitungen und Material kaufen. Amber begrüßte uns sehr herzlich zum Event 

 

 

auch die Damen von Prym 

 

 

 und dem OZ-Verlag (leider kein Foto) stellten sich vor.

 

Wir waren im Wollrausch, man kann es nicht anders nennen.

 

 

Makerist hatte großartige Sponsoren an Land gezogen und somit hatten wir beim Ausprobieren der neuen Stricknadeln ERGONOMICS von Prym die Qual der Wahl bei der Wolle. Ihr seht hier nur eine kleine Auswahl...

 

 

Es wurde gestrickt, geschnattert, gegessen und Kontakte geknüpft... Genauso hatte ich es mir vorgestellt.

 

 

 

Erste Maschenproben entstanden...

 

 

Den ausführlichen Bericht zu den neuen Nadeln von Prym gibt es noch separat. 

 

Neue Hefte und Bücher vom OZ-Verlag wurden vorgestellt.

 

 

Vieles durfte man ansehen - aber noch viel mehr auch mitnehmen... Wir erhielten zusätzlich eine Goodie-Bag, in der man all seine Schätze noch einpacken konnte, wenn denn genügend Platz war.

 

 

Als uns eine Mitarbeiterin von Makerist sagte, wir sollen auf jeden Fall viel Wolle mitnehmen "dafür ist sie ja da" war ich doch froh, die shopping-bag statt Handtasche dabei zu haben... 

 

 

Es war ein wunderschöner Ausflug in die Welt des DIY mit vielen tollen Eindrücken und neuen Freundschaften. Kennen gelernt habe ich u.a. noch Andrea von natuerlichkreativ und Katrin von schoenstricken und viele mehr, ich konnte mir leider nicht alle Namen merken ...

Ich kann abschließend nur sagen "Berlin, Du warst die Reise wert"!

 

Mein Dank geht an Marisa und an die Veranstalter Makerist, Prym und OZ-Verlag, dass ich dabei sein durfte!

 

Freigegeben in Stricken