Stricklust

Stricklust

Stoffkarte

Stoffkarte

Daniela Olschewski

Daniela Olschewski Hobbyfotografie

RUMS

RUMS

ravelry

ravelry

Me Made Mittwoch

Me Made Mittwoch

Samstag, 13 Januar 2018 20:58

Passt perfekt!

Artikel bewerten
(1 Stimme)

Solange die Eindrücke noch so frisch sind, berichte ich Euch vom letzten Wochenende. Ich nehme immer sehr gerne an Cordulas Veranstaltungen teil. Und wie sollte man das neue Jahr besser beginnen als mit einem tollen Kreativ-Wochenende?

Wir trafen uns Freitag nachmittag im schwäbischen Hohebuch in der Ländlichen Heimvolkshochschule. Hier finden des öfteren kreative Workshops statt und man findet überall hübsche Projekte aus diversen Kursen.

Dann ging es auch direkt los mit dem Stricken. Nach und nach trudelten alle Teilnehmer ein. Einige kannte ich bereits, manche lernte ich erst kennen. Alle passten wunderbar zusammen. Thema des Wochenendes war

Passt perfekt - strick Dir ein Lieblingsteil mit Mona C. Wagner

Im Vorfeld durften wir uns für 2 von 4 angebotenen Workshops anmelden und wurden dann in kleine Gruppen eingeteilt. Hausaufgaben hatten wir vorher auch zu erledigen - wobei die so winzig waren, dass man das auch gut noch zwischendurch erledigen konnte. Einige mussten als Hausaufgabe einen Teddyschlüpfer stricken ;)

Nach dem Abendessen trafen wir uns zur Vorstellungs- und Einführungsrunde. Mona erklärte uns schon einiges zur Passform und Vermaßung von Oberteilen.

Bereits hier wurde mir klar, dass es eben nicht nur um die Konfektionsgröße geht. Oder man - wie so oft angegeben - die passende Größe einer Strickanleitung  nach der Brustweite auswählen kann. Eine Brustweite kann groß sein, aber der Körper trotzdem zierlich. Gelernt habe ich, dass die Passenlänge eine wichtige Zahl ist. Und wie man Unterschiede - z. B. zwischen Schulterbreite, Brust und Taille überbrücken kann und die Anleitung dann anpassen muss. Wie wichtig sind Tailllierungen und wo arbeitet man sie. Und die große Erkenntnis - für alle, die es noch nicht wussten - Maschenproben sind Gesetz! Ich mache sie glücklicherweise schon lange und wasche sie auch immer.

Am nächsten Morgen haben wir uns gegenseitig erst mal vermessen. Dann fanden die ersten Workshops statt. Da ich noch an keinem teilnahm, unternahmen wir zu Dritt einen kurzen Spaziergang durch die Felder - der sich dann mangels Ortskenntnisse und Angst vor vermatschten Schuhen - doch etwas ausdehnte. Frisch durchgepustet kamen wir zurück und konnten gleich zum leckeren Mittagessen gehen.  Danach strickte es sich direkt viel besser.


Der erste Workshop hieß "Ärmel von oben einstricken". Da ich das schon oft gemacht habe, nahm ich an diesem nicht teil. Alle Teilnehmerinnen waren jedoch begeistert, diese Methode - bei der das lästige Einnähen des Ärmels entfällt - zu erlernen. Dafür war übrigens auch die Teddyunterhose gedacht.

Mein erster Workshop hatte das Thema "Reißverschlüsse". Mona hat hier eine gute Möglichkeit entwickelt, den Reißverschluß sauber in eine Blende einzunähen. Ein bißchen Zeit braucht es, aber das Ergebnis lohnt sich sehr. Mein angefertigtes Muster ist nicht ganz so hübsch - ein Prototyp eben. Aber erst mal ging es nur darum, die Methode zu erlernen. Und diese ist denkbar einfach, benötigt eben nur ein paar Schritte.

Mein zweiter Workshop am Sonntagvormittag drehte sich um Anfänge und Abschlüsse. Ich lernte kleine Biesen zu stricken, die sich sehr hübsch in Kombination mit einem Klappbündchen machen. Für das Klappbündchen erlernten wir auch eine Methode, damit das Bündchen nicht tatsächlich zum "Klapp-" Bündchen wird sondern sich schön flach legt.

Den Webstich habe ich ausprobiert - auch dieser gefällt mir für Ränder außerordentlich gut. Man kann ihn von links oder rechts anfügen - beide Seiten sind sehr hübsch und das Gestrick ergibt eine ganz andere, besondere Haptik. 

Doubleface für Bündchen und Abschlüsse macht sich auch sehr schön. Das werde ich sicher auch mal anwenden. 

Insgesamt hat uns Mona sehr viele Tips gegeben, die für jeden noch so erfahrenen Stricker hilfreich sein können. Sie hatte den Großteil ihrer Modelle mit, auch noch nicht veröffentlichte Sommertops, die wir alle ausgiebig anschauen und befühlen durften. Ihre Anleitungen sind besonders und sehr ausführlich. Es macht sehr viel Spaß, nach einer solchen Anleitung zu stricken. Immer gibt es mehrere Varianten und Mona gibt in der Anleitung noch zahlreiche Tips zur Anpassung.

 

Im Vorfeld erhielten wir von Mona zwei Gutscheincodes, mit der wir uns zwei ihrer Anleitungen herunterladen durften. Ich hatte mir Tiristeach ausgesucht und zuhause bereits eine Maschenprobe gestrickt.

Das Garn habe ich im Juli letzten Jahres an der Ostsee gekauft, als ich ebenfalls mit Cordula zum Kreativ-Wochenende im Norden war, der unter anderem einen (freiwilligen selbst organisierten) Besuch bei der Zauberwiese beinhaltete. Das passt doch perfekt! Die richtige Größe wählte ich dann während des Wochenendes aus mit den neu gewonnenen Erkenntnissen und begann zu stricken. Da der Cardigan mit Nadeln Nr. 2,5 gestrickt wird bin ich allerdings noch nicht so weit gekommen. 

Den Cardi nenne ich übrigens #streifendingsbums - denn der original-Name ist schottisch - wie auch Monas Herkunft - und das kann ich leider nicht aussprechen bzw. mir merken...

Verlinkt mit Marisas monatlicher Auf-den-Nadeln-Aktion.

Zwischendurch habe ich noch an einem Geburtstagsgeschenk gestrickt, geribbelt und gestrickt - da dies aber geheim ist, kann ich es Euch noch nicht zeigen.

Auch zwei Prominente nahmen am Workshop teil. Die liebe Netti, bekannt durch ihren Podcast Nettis Nadelkunst.

und die Spinnexpertin Chanti - auch bekannt durch ihre vielen Videos, Anleitungen und Bücher zum Thema Spinnen.

Das Wochenende verflog mal wieder viel zu schnell. Im Nu saßen wir Sonntag beim Mittagessen und dann ging es schon wieder nach Hause. Ich habe sehr viel mitgenommen. An Erkenntnissen. Wolle dieses Mal glücklicherweise nicht ;)

Hier bei der Gnomenhexe könnt ihr auch nochmal nachlesen, wie sich das Wochenende so gestaltete.

Vielen Dank an Cordula für die - wie immer - sehr gelungene Organisation. Danke an Mona, die uns so viele Tips und Alternativen aufgezeigt hat. Danke an Katja, meine Mitfahrgelegenheit ab Frankfurt, mit der ich so viele Gemeinsamkeiten habe! Danke an Netti, meine weltbeste Hexilieferantin und Banknachbarin. Und allen anderen, dass ich sie kennenlernen durfte und bestimmt wiedersehen werde.

Gleicher Ort, gleiche Zeit - 2019 - Cordula, wie wär's?

Gelesen 3664 mal Letzte Änderung am Sonntag, 11 März 2018 17:14

2 Kommentare

  • Kommentar-Link fritzi Donnerstag, 22 März 2018 06:57 gepostet von fritzi

    Liebe Cordula,

    herzlichen Dank für Deinen Kommentar. Und mich kannst Du schon mal fest einplanen im Januar 2019!

    Herzlichst Bine

  • Kommentar-Link Cordula Mittwoch, 21 März 2018 12:10 gepostet von Cordula

    Was für ein schöner Bericht! Vielen Dank, liebe Sabine!

    Zu Deinem letzten Satz - das lässt sich machen :) und ist jetzt auch schon bereits fest geplant.

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfelder

Suchst du was genaues?

mit Eingabe geht's los