Me Made Mittwoch

Me Made Mittwoch

Lieblingsstücke

Lieblingsstücke

WoF - Woman on Fire

Woman on fire

Meine Fummeley

Meine Fummeley

Daniela Olschewski

Daniela Olschewski Hobbyfotografie

Stoffkarte

Stoffkarte

ravelry

ravelry

Sew La La

Sew La La 

Handmade on Tuesday

Handmade on Tuesday

creadienstag
Dienstag, 07 Januar 2020 19:21

Meisi

Artikel bewerten
(4 Stimmen)

[Werbung]
In diesem Beitrag verwende ich Affiliate-Links, diese sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet. Hier kannst Du nachlesen, was das bedeutet.

Ich bin sehr stolz. Ein UFO (unfinished object) ist beendet. Und es war wirklich ein richtiges UFO. Für mich zumindest. Denn begonnen habe ich schon vor fast 2 Jahren... Und dann beschlossen, es im Sommer weiter zustricken. Wegen des Lichts. Und der dünnen Wolle. Und des kleines Projekts...

Meisi ist eine Anleitung für Fingerhandschuhe. WHAT? Ich und Fingerhandschuhe? Wo ich so kleinteiliges Gestricke gar nicht mag. Aber damals hatte ich beschlossen, dass ich dringend schwarze Fingerhandschuhe brauche. Dringend ist bekanntlich ein dehnbarer Begriff. Und schon 2 Jahre später kann ich sie tragen, meine Meisi.

Gestrickt mit Hiya-Hiya Rundstricknadeln sharp Nr. 2,25 mm und dem dunklen Garn ist es keine richtige Freude für eine (mittel)alte Frau. Kann ich Dir wirklich berichten! Das Wollmeise-Garn teilt sich beim Stricken gerne, da es aus 8 oder 9 Fäden gezwirnt ist. Mit den Sharp-Nadeln hat man das aber ganz gut im Griff. Die original Anleitung von Julia Müller ist kostenlos auf Ravelry zu haben. Sie benutzt eine Sockenwolle von Rohrspatz und Wollmeise. Ich hatte von meinem Paulie Cardigan noch genug Twin Maus alt übrig, dass davon die Handschuhe gestrickt werden konnten. Die geplanten schwarzen Handschuhe wurden also dunkelgrau. Der Anfang sah vielversprechend aus.

Aber dann kam die Stagnation, siehe oben. Und dieses Jahr - im Rahmen des #machdasufofertigfal des Frickelcast packte es mich. Und ich habe fleißig und monogam daran gestrickt. Als ich erst mal die Strickschrift kapiert hatte, ging es viel besser. Mit "kapiert" meine ich, ich konnte sie richtig lesen. Nicht nur schauen, welche Masche kommt jetzt, muss ich nach vorne oder hinten verkreuzen? Nein, richtig lesen. Ich verstand irgendwann den Zusammenhang von Strickschrift und fertigem Erscheinungsbild. So ging es mir bei der Wiolakofta-Jacke auch. Ob Colourwork oder Zöpfe... es macht einfach viel aus, wenn man weiß, was man strickt. Verstehst Du, was ich meine?

Als ich die Finger beim zweiten Handschuh strickte, bemerkte ich, dass ich übersehen hatte, dass der Zeigefinger auch mit Muster versehen wird.

Und tatsächlich habe ich den Finger beim ersten Handschuhe nochmal gribbelt und neu gestrickt. MIT Muster. Und es hat sich gelohnt. Die Handschuhe passen perfekt. Und sehen toll aus. Und kleine Fehler haben sie sicher. Aber wer sieht das schon?

Da sieht man wieder mal: Dranbleiben lohnt sich. Wenn Du ein Projekt wirklich haben willst. Ansonsten: Lass den Frosch machen :)

Happy knitting!

Verlinkt mit:

Caros Fummeley
Lieblingsstücke
Maschenfein

Fakten

Gelesen 515 mal Letzte Änderung am Dienstag, 03 März 2020 09:12

2 Kommentare

  • Kommentar-Link fritzi Sonntag, 12 Januar 2020 08:24 gepostet von fritzi

    Vielen Dank, liebe Uta! Da gebe ich Dir recht, das wäre wirklich schade gewesen.
    Herzlichst Fritzi

  • Kommentar-Link Uta Samstag, 11 Januar 2020 12:39 gepostet von Uta

    Das wäre aber auch sehr schade gewesen, wenn die Handschuhe nicht fertig geworden wären, die sind wunderschön

Schreibe einen Kommentar

*Pflichtfelder

Suchst du was genaues?

Folge mir auf

mit Eingabe geht's los