Sonntag, 19 November 2017 07:59

Pieceful Cardigan - ein Zwischenstand

Mein Pieceful Cardigan wächst. Aber nur langsam, um ehrlich zu sein. Bereits am 7. Oktober startete der mixandknitkal bei Schachenmayr. Die liebe Tanja hat eine Jacke entworfen, die genau meinem Stil entspricht. Als Sabine von Schachenmayr mich fragte, ob ich dabei sein möchte, habe ich nicht sehr lange überlegt. Schon ein bißchen - da mir gleich klar war, das wird kein Zwischendurch-mal-eben-so-Projekt. Den ersten Bericht und meine Inspiration dazu findet ihr hier.

 

Die erste Reihe war dann schnell gestrickt. Die Jacke hätte super zu meinen neuen Sneakern gepasst, aber in zwei Tagen hätte ich sicher keine ganze Jacke stricken können. 

 

 

Dann war erst mal Urlaub - der dringend nötig war - angesagt. Und bis nach Mallorca wollte ich das große Projekt nicht mitnehmen. Nach dem Urlaub folgte noch ein Kurztrip nach Sorrent, hier war zum Stricken gar keine Zeit.

 

Aber jetzt habe ich in den letzten Tagen fleißig weitergestrickt. Mittlerweile habe ich fast 5 Reihen und in der nächsten Reihe beginnt die Trennung für die Ärmelöffnung. Ich hatte anfangs bereits überlegt, ob ich die ganze Jacke kleiner mache, da die Anleitung eine Einheitsgröße von 38-44 vorsieht. Ich trage normalerweise eher eine 34/36 und habe zudem sehr schmale Schultern. Ich habe mich jetzt während des Strickens entschieden, die Ärmelöffnungen nach innen zu versetzen, jeweils um ein halbes Quadrat. Die Schemazeichnung habe ich wie folgt abgeändert

 

Quelle: Schachenmayr

 

Ich habe dann theoretisch am Rücken eine Breite zwischen den Armen von 42 statt 56 cm. Hört sich vielleicht sehr wenig an, würde mir tatsächlich aber ausreichen. Nun ist die Jacke aber oversized geschnitten und soll ja nicht "spack" sitzen. Da sich das Strickstück aber doch sehr dehnt insgesamt und ich deutlich größer ende beim Stricken als angegeben, reicht dies in jedem Fall aus. Wenn man sich das Video der Schachenmayr-Show ansieht, sieht man, dass die Jacke selbst am großen Model noch eine gute Weite hat. Vermutlich hätte ich tatsächlich die ganze Jacke ein oder zwei Patches schmaler stricken können. Ich habe bei der dritten Reihe sogar noch überlegt, seitlich etwas auf- bzw. abzutrennen. Wäre aber sicher nicht hübsch geworden, deshalb habe ich die Breite - die dann später eher die Länge der vorderen Zipfel bzw. der ganzen Jacke beeinflußt - so weiter gestrickt.

 

Ich habe mir zu Beginn - nicht wie manch andere Strickerin - keinen Plan gemacht, sondern habe meine Farbanordnung während des Strickens gewählt. Dafür lege ich das Strickstück auf den Boden und plane die nächste Reihe mittels der Knäuel, die ich anlege und tausche, bis es mir am besten gefällt. Zuerst habe ich davon jeweils ein Foto gemacht und dann während des Strickens immer nachgeschaut.

 

 

Die bessere Lösung habe ich jetzt gefunden, indem ich mir die Knäuel einfach auf einen großen Kochlöffel auffädele. Somit habe ich nach jedem fertiggestrickten Patch die nächste Farbe parat, ohne Nachsehen zu müssen.

 

 

Es wird eine traumhaft schöne Jacke. Aber man muss ganz ehrlich sagen - es ist eine Fleißarbeit. Ich brauche für ein Patch knapp 24 Minuten, ich habe extra mal die Zeit gestoppt. Das heißt, ich brauche für eine Reihe 240 Minuten. Das sind 4 Stunden. Macht bei 8 Reihen 32 Stunden. Dabei ist zu berücksichtigen, dass noch keine Fäden vernäht sind - was ich übrigens nach jeder Reihe mache - und keine Farbauswahl getroffen ist. Zum Schluß folgt noch die Blende, was sicher schnell geht. Trotzdem stricke ich fleißig weiter und freue mich drauf. Man kann andererseits auch schlecht aufhören. Ach, noch eine Farbe. Och, das halbe Rechteck stricke ich jetzt auch noch. Und vielleicht noch ein Patch vor dem Schlafengehen... Und so kommt das Eichhörnchen voran. Stetig.

 

 

Wenn ihr die Jacke auch stricken möchtet, findet ihr bei Schachenmayr alle Garnqualitäten der Mixandknit-Serie sowie alle Infos zum KAL. Die Anleitung könnt Ihr Euch dort gratis herunterladen. Ebenso in meinem ersten blogpost findet ihr alle weiteren Infos. In den social medias findet ihr unter dem hashtag #mixandknitkal oder #piecefulcardigan viele Inspirationen. Bei Facebook gibt es zudem auch eine Gruppe, genannt Maschentreff-Gruppe

 

Erwähnen möchte ich noch, dass ich die Wolle freundlicherweise von Schachenmayr zur Verfügung gestellt bekommen habe. Demnach ist das hier Werbung. 

 

Verlinkt mit Marisa monatlicher Auf-den-Nadeln-Aktion.

 

Freigegeben in Stricken
Donnerstag, 09 November 2017 11:25

Heartfelt - Auf den Nadeln November

Bereits am 30. August (Ravelry sei dank) begonnen und jetzt wieder aufgenommen ist Heartfelt, ein hübscher kleiner Cardigan, wie ich ihn mag. Die Anleitung stammt aus der Feder von Veera Välimäki und ist in der Interpretations Volume 3 zu finden. 

 

Begonnen hat es damit, dass ich meinen Breathing Space - er war viel zu weit - geribbelt habe. Aus der hellen Wolle habe ich auch einen Cardigan gestrickt, den zeige ich Euch ein andermal. Was tun mit dem schönen Einzelknäuel Tosh Merino light von Madelinetosh? Angestrickt habe ich den Cardigan Heartfelt, um zu sehen, ob mir das Muster zur Wolle gefällt und dann rasch 2 Stränge dazu bestellt. 

 

 

Den Körper habe ich heute beendet . 3 cm twisted rib Bündchen, das zieht sich... 

 

 

Und jetzt stricke ich die Ärmel mit dem AddiCraSyTrio, das ist quasi der zweite Praxistest der Nadeln. Demnach ist das hier Werbung, denn die Nadeln habe ich von addi kostenlos beim Bloggertreffen zur Verfügung gestellt bekommen. Nichtsdestotrotz ist das hier meine persönliche Meinung zu den Nadeln.

 

 

Ich mag sie gerne, auch beim Ärmelstricken. Ich stricke nur etwas lockererer - habe ich das Gefühl. Hätte ich eine viertel Nummer kleiner zur Hand, würde ich auf diese umschwenken. Die Handhabung ist etwas gewöhnungbedürftig, aber man hat den Bogen schnell heraus. Ich benutze sie auf jeden Fall lieber für Ärmel als die Magic Loop Methode. Damit wurde mein Gestrick immer etwas fester, da ich immer zu fest angezogen habe, um Leiterchen an den Übergängen zu vermeiden. 

 

Ich verziehe mich jetzt wieder mit meinem Strickzeug aufs Sofa, denn ich bin immer noch angeschlagen und soll ruhen. Werde ich tun. Mit Strickzeug, Tee und Kerzen. Ist doch toll, bei diesem Novemberwetter...?

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Auf-den-Nadeln-Runde.

 

 

 

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 20 August 2017 12:05

Reagan

Letztes Jahr im Oktober bereits erstand ich 3 Stränge der wunderbaren Madelintosh Tosh Merino Light in der Mercerie in München. Beim Kreativ-Wochenende an der Ostsee begann ich mit dem Cardigan Reagan, eine Anleitung von Isabell Kraemer.

 

 

Eine witzige Konstruktion, die man in beide Richtungen - Laceteil oben oder unten - tragen kann.

 

 

Fertig gestrickt hatte ich die Jacke schon länger, aber zum ersten Mal getragen habe ich sie gestern, da es mal kühler war.

 

 

Die Chance nutzte ich auch gleich noch, um Fotos machen zu lassen von meiner weltbesten Fotografin.

 

 

Das Lacemuster ist leicht und eingängig, aber sehr wirkungsvoll. 

 

 

Die Jacke trägt sich super und die TML ist eine tolle Qualität, die ihren Preis durchaus wert ist.

 

 

Verbraucht habe ich nur 276 g und da die Stränge wohl mit viel Überschuss gewickelt werden, habe ich noch einiges übrig. Eine Mütze geht sich bestimmt noch aus. Würde sich anbieten bei dieser feinen weichen Qualität. Beim Wickeln hat sie etwas gepillt und ich hatte leichte Bedenken, aber sie macht sich gut. Könnte glatt ein Lieblingsteil werden.

 

Verlinkt mit Marisas Maschenparty und der Stricklust.

 

Fakten

ca. 276 g Madelintosh Tosh Merino Light, Farbe Dr zhivago s sky

Nadeln Nr. 3,25 mm und 3,5 mm

Anleitung Reagan von Isabell Kraemer

 

 

 

 

 

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 06 August 2017 12:38

Lotilda-Jäckchen

Im Zug zum Kreativ-Wochenende an die Ostsee strickte ich an meinem Lotilda-Jäckchen weiter. Während ich den Ärmel anstrickte wusste ich bereits, dass dieser zu breit und zu lang wird und irgendwie merkwürdig aussieht. Nichtsdestotrotz nähte ich in schönstem Maschenstich auch noch Ärmel- und Seitennaht aneinander. Um dann festzustellen, dass das Ganze unmöglich aussieht, was mir meine mitstrickenden Mädels an der Ostsee dann auch ungeschminkt bestätigten. Ok, dann rudern wir mal zurück. Die Nähte wieder aufgetrennt und den Ärmel neu angestrickt. Und dann: ein Traum von einem Jäckchen ist fertig geworden und ich habe es auf der Rückfahrt im Zug bereits getragen. Im wahrsten Sinne des Wortes - die meiste Zeit überm Arm. Weil es immer heißer wurde je näher ich der Heimat kam - ganz zu schweigen vom Zug-Dilemma - aber das ist eine andere Geschichte, wie ich bereits erwähnte.

 

Zurück zum Jäckchen. Gesehen bei der lieben Tanja aka Lotilda. Ein kurzes Jäckchen im Halbpatent. Kastig und mit dreiviertel Ärmeln. Zu einem KAL hatte Tanja ebenfalls aufgerufen, da musste ich doch dabei sein! Ich hatte noch einen tollen handgefärbten Lacestrang mit 800 m in verschiedenen grau-blau-lila-Tönen. Diesen kombinierte ich vor Ort im Wollgeschäft mit der Amira von Lang Yarns. Ein wunderbar weiches Garn aus Baumwolle, man denkt es nicht! 

 

 

 

Eine Maschenprobe hatte ich schnell gestrickt und auch die ersten 3 Teile - klassisch in 5 Teilen wird das Jäckchen gestrickt und zusammengenäht. Und dann lag es eine Weile im Körbchen, da ich Wolle nachkaufen musste. Mein lieber Arbeitskollege wohnt in der Nähe des geliebten Wollladens und er brachte mir freundlicherweise - Lieferung über Nacht! - die restliche Wolle mit. 

 

 

 

Ich mag das Jäckchen sehr. Es sieht sehr dick aus. Ist es auch. Aber nicht zu warm, da ja aus Baumwolle - größtenteils. Man kann es prima abends zum Ausgehen drüber ziehen

 

 

oder morgens zur Hunderunde, wenn man denn einen hat.

 

 

Die Anleitung von Tanja ist super, ich bin ihr weitgehend gefolgt (mit ein paar eingebauten Fehlern - also meinen Fehlern), nur die Ärmel musste ich mit deutlich weniger Maschen stricken.

 

 

Verlinkt mit Marisas Maschenparty und Stricklust.

 

 

Wolle

Lang Yarns rosé - gut 7 Knäuel

Chester Wool Company Silky Lace - ca. 85 g

Anleitung:

Kurzes Halbpatent-Jäckchen von Lotilda

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 26 Februar 2017 13:01

Akoya

Bereits im Juni letzten Jahres konnte ich der wunderbar anderen Qualität Titus von Baa Ram Ewe nicht widerstehen und kaufte der lieben Cordula aka HandHerzSeele beim ersten Strickwochenende in Daaden 3 Stränge ab. Das Garn besteht aus 50 % Wensleydale, 20 % Bluefaced Leicester sowie 30 % Alpaka. Es ist 100 % britisch und in Yorkshire gesponnen. Details könnt Ihr bei BaaRamEwe nachlesen.

 

 

Beim zweiten Strickwochenende in Daaden im November, wiederum mit und organisiert von Cordula von HandHerzSeele, fing ich dann endlich mal an, die mit der Wolle bereits gekaufte Anleitung Akoya von Carol Feller zu stricken. 

 

 

Und jetzt endlich - im Februar - nahm ich die angefangene Jacke wieder zur Hand und dann ging es auch ratz-fatz. Zuerst wird der Körper gestrickt, danach die beiden Ärmel und das Ganze wird dann zusammengefügt. 

 

 

 

Diesmal habe ich das fertige Teil nicht gebadet, sondern nur vorsichtig gedämpft. Dadurch dehnte sich das Ganze etwas - was auch nötig war - und wurde etwas weicher.

 

 

Die Wolle piekst allerdings immer noch etwas. Mindestens ein Shirt mit dreiviertel Ärmel muss ich schon drunter tragen.

 

 

Ach so, den fehlenden Knopf - falls es jemandem aufgefallen ist - muß ich noch nachkaufen ;)

 

Verlinkt mit Marisas Maschenparty und Stricklust

 

Fakten

Wolle: 232 g Baa Ram Ewe, Qualität Titus, Farbe parkin

Anleitung: Akoya by Carol Feller

Nadeln: KnitPicks Harmony 3,0 mm

 

Freigegeben in Stricken
Samstag, 28 Januar 2017 14:19

Verrückte Streifen

Schon lange fertig - genau genommen seit Juni 2016 - ist der Stripes gone crazy Cardigan. Nach dem Baden waren leider die Ärmel geschrumpft. Danach lag er erst mal eine Weile beleidigt im Schrank. 

Irgendwann feuerten wir uns in der Podcasting-auf-deutsch-Gruppe in ravelry gegenseitig so sehr an, dass ein paar von uns an einem Wochenende Ärmel verlängerten - komischerweise gibt es wohl dieses Problem mit den zu kurz geratenen Ärmeln öfter... Meine Ärmel waren jetzt also auch lang genug. Dann stellte ich fest, dass ich einen Knopf zu wenig gekauft hatte. Somit lag die Jacke wieder im Schrank.

Heute jedoch - wir hatten Spinntreff beim Tag der offenen Tür im Augustiner-Gymnasium in Friedberg - wollte ich gerne auch etwas passendes tragen. Ergo: Premiere für den Stripes gone crazy! Yeah! 

 

 

Er ist ja auch wirklich schön geworden und passt perfekt. 

 

 

Und als ich nach Hause kam, war noch gutes Licht zum Fotografieren. Also schnell einen meiner Lieblingsfotografen akquiriert und ab in den Garten.

 

 

Den fehlenden Knopf habe ich übrigens nicht mehr nachgekauft. Fällt eh nicht auf, gell?

 

 

Verlinkt mit Marisas monatlicher Aktion Auf-den-Nadeln-Januar und mit der Stricklust

 

 

Fakten

Anleitung: Stripes gone crazy von atelier alfa

Wolle: insgesamt ca. 240 g von mir handgesponnene Wolle aus Falkland-Fasern (gefärbt von Dyedream) und Schilfblüte (gefärbt von und gewonnen bei Farbenspielerei)

Nadeln: 3,00 mm 

 

 

 

Freigegeben in Stricken
Mittwoch, 23 November 2016 14:51

Bentley Cardigan

Im August diesen Jahres nahm ich den Ausverkauf eines örtlichen Wollgeschäftes zum Anlass, meinen stash aufzufüllen. Unter anderem erwarb ich mehrere Knäuel Lang Yarns Merino 200 bébé. Da ich mehrere Farben gekauft hatte, wollte ich diese eigentlich zusammen in einem Projekt verstricken. Dann aber sah ich Bentley auf ravelry. Und somit wurde aus der hellblauen Merino ein kurzes Jäckchen. Zuerst die obligatorische Maschenprobe. Passt.

 

 

Und dann ging es richtig los. Anfangs habe ich mich bei dem schönen Sternchenmuster etwas vertan, aber ribbeln ist ja nur etwas für Faule ;) Ich ließ einfach einige Maschen über mehrere Reihen fallen und strickte wieder hoch. Super einfach das Ganze. Und so schnell. Ha-ha. 

Im Urlaub strickte ich auch an diesem Projekt weiter und trotz der dünnen Wolle wuchs es schnell. 

 

 

Doch die vorhandenen 5 Knäuel reichten nicht und ich bestellte eines nach, allerdings im www. Dieses verstrickte ich dann nur für alle Bündchen. Glücklicherweise - denn die Farbe weicht stark ab. Ich sehe es zumindest. Andere vielleicht nicht. 

 

 

Die Ärmel habe ich verlängert, dreiviertel ist mir eindeutig zu kühl im Winter. 

 

 

Mein großes Kuscheltuch aus dem Guttuch-KAL passt super dazu und wärmt zusammen mit der Jacke prima. In den letzten warmen Tagen reichte es zum Einkaufen gehen voll aus.

 

 

Wo(h)l(l) dem, der Selbstgestricktes im Schrank hat ;)

 

Happy knitting!

 

Fakten

Anleitung: Bentley Cardigan von Marie Greene

Wolle: 258 g Lang Yarns Merino 200 bébé

Nadeln: 3,0 Chiaogoo

Perlmuttknöpfe aus Füssen 

 

Verlinkt mit

Auf-den-Nadeln im November bei Maschenfein

Me Made Mittwoch

Stricklust

 

 

Freigegeben in Stricken
Montag, 21 November 2016 09:37

New Concetta

Im Rahmen der diesjährigen Tour der Fleece hatte ich mir die bereits in Regensburg beim Wollfest erworbene afrikanische Merino von Stefis Wolle vorgenommen und dabei den Sonnenaufgang über den Elefanten gesponnen.

 

 

Ohne Plan, was mal daraus werden soll. Als ich dann beim Bloggertreffen in Berlin die schöne Mohairlana in grau mitnehmen durfte und mir ständig Lotildas Oversize Jacke aus Mohair über den Weg lief entstand so langsam eine Idee zur gesponnenen Merino. Eine einfache Strickjacke wollte ich haben. Ohne Muster und shaping. Kastig. Ausgesucht habe ich mir dann die Anleitung New Conceatta Cardigan von Elizbeth Smith. 

 

Die Maschenprobe sah vielversprechend aus. 

 

 

Und schnell war das gute Stück gestrickt dank ein paar Tagen Urlaub in Füssen.

 

 

In Füssen im örtlichen Wollgeschäft fand sich dann noch ein wunderschöner einzelner großer Perlmuttknopf, der sehr gut passt. 

 

 

Die Ärmel habe ich etwas schmaler gehalten und verlängert. 

 

 

Ich mag die Jacke sehr. Sie hat einen schönen einzigartigen Farbverlauf durch die handgesponnene Merino und ein tolles shining durch die Mohairwolle. Man kann wunderbar erkennen, wie sich verschiedene Fasern und Farben miteinander entwickeln.

 

 

Die liebe Anneli von Fadengold hat auch gerade einen Post zu diesem Thema veröffentlicht.

 

Die fertige Strickjacke schicke ich zu Marisa. Und schaue mal, was die anderen WollliebhaberInnen so zaubern im November. Und zur Stricklust selbstverständlich auch. 

 

Happy knitting!

 

 

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 30 Oktober 2016 15:23

Grand coquelicot

Ende September bereits startete ich mit dem Klatschmohn. Nach kurzen Startschwierigkeiten - ich hasse ribbeln, hatte ich das bereits erwähnt? - ging es dann recht flott.

 

 

Der I-Cord-Rand machte sich auch gut. Leider war die Seite mit den eingestrickten Knopflöchern deutlich länger. 

 

 

Das konnte so nicht bleiben. Also wieder ribbeln. Den I-Cord habe ich allerdings nur an der rechten Kante neu gestrickt und per Maschenstich wieder angefügt. Wer macht schon den ganzen Rand wieder auf, wenn es auch so geht ;)? Da ich meine Jacken meist offen trage, habe ich die Knöpfe und somit auch die Knopflöcher einfach weggelassen. Passt!

 

 

Leider - wie mir bereits während des Strickens schwante - pillt die Wolle sehr. Ich habe die Jacke bislang nur einmal getragen und die rechte Hüfte sah nicht mehr schön aus. Nach kurzem Überlegen kam ich drauf - auf dieser Seite trage ich die Handtasche... deswegen nur rechts. Auf dem Foto seht ihr die schöne Seite...

 

 

Die Wolle ist sehr schön weich und lässt sich gut stricken. Da sie nicht gerade günstig ist für Industriewolle ärgert mich das Pillen schon etwas.

 

 

Das Rot ist eine schöne Farbe und ich habe mich mit dieser sicher aus meiner Komfortzone heraus bewegt. Die Jacke mag ich auch, sie hätte vielleicht etwas kürzer sein können. 

 

 

Ich verlinke mit Auf-den-Nadeln bei Marisa und mit Stricklust.

 

Fakten

Wolle: 290 g Lana Grossa Cool Wool Cashmere color 005

Nadeln: 3,25 Chiaogoo

Anleitung: Grand Coquelicot von Hel et Zel

 

 

Freigegeben in Stricken
Sonntag, 09 Oktober 2016 14:59

monte rosa

Wir hatten heute noch mal tolles Herbstwetter. Zumindest bis zum frühen Nachmittag... Jetzt regnet es.

Meine Lieblingsfotografin und ich nutzten schnell noch die Gunst der Stunde für eine Fotosession. Ich habe extra Stiefel geputzt und Haare fein gemacht für Euch ;) 

Gezeigt habe ich Euch noch nicht - obwohl sie schon lange fertig ist - meine monte rosa. Ein Cardigan, fertig gestellt bereits im letzten Jahr und noch nie getragen... Irgendwie fand ich sie zu groß. Und zu lang. Und sie hat zuviele Fehler. 

 

 

Heute habe ich sie hervorgeholt und eigentlich gibt es doch gar nichts auszusetzen, oder?

 

 

Die Anleitung monte rosa ist von Isabell Kraemer und richtig gut. Aufpassen muss man trotzdem ... 

 

 

Gestrickt aus Lana Grossa cool wool alpaka (die sich leider sehr gedehnt hat nach dem Bad).

 

 

Ich habe letztes Jahr schon berichtet, aber nie einen abschließenden Post geschrieben - siehe oben ...

 

 

Kein Wild in Sicht...

 

 

 Das Jäckchen schicke ich dann noch zu Marisas monatlicher Auf-den-Nadeln-Aktion, da ich das fertige Stück noch nicht gezeigt habe und die Jacke so schön nach Herbst aussieht... 

 

Fakten

Anleitung: monte rosa von Isabell Kraemer

Wolle: ca. 385 g Lana Grossa cool wool alpaka und ca. 12 g fairalpaka dk

Nadeln: KnitPro 3,0 - 3,5 und 4 mm

 

 

Freigegeben in Stricken
Seite 1 von 3